2017_09_08-Etwas-Wissenswertes_zu_Hornissen

Etwas Wissenswertes zu Hornissen

Alle Jahre wieder… oder so ähnlich könnte man es beschreiben:
Jedes Jahr, gegen Ende des Sommers gastieren Hornissen am Flieder neben unserem Bannermast. An dieser zentralen Stelle ist für uns also besondere Vorsicht geboten und wir müssen den Bereich im Umfeld absperren.

Der abgesperrte Bereich um den Flieder

Hornissen stehen unter Artenschutz und dürfen nicht selbstständig entfernt werden. Damit eine friedliche Kooexistenz möglich ist, müssen in diesem Fall mehrere Dinge beachtet werden:

  1. Die Insekten müssen in Ruhe gelassen werden. Kümmern wir uns nicht um sie, kümmern sie sich nicht um uns.
  2. Die Einflugschneise muss freigehalten werden. Denn wenn die Insekten ungestört zu landen und starten können, haben sie keinen Grund einem Menschen nahe zu kommen.

Natürlich ist der Baum nicht der Ort, an dem die Hornissen ihr Nest aufbauen wollen, dazu steht er viel zu frei und ungeschützt. Wenn man sich die Insekten anguckt, bemerkt man, dass sie die Rinde des Baumes abnagen. Sie tun dies, um an den Baumsaft zu kommen, der als Klebstoff für die ebenso aufgenommen Holzfasern dient, um ein Nest zu bauen.
Ich habe die Hornissen beobachtet und bemerkt, dass sie am häufigsten in Richtung der im Bild vorderen Ecke steil nach oben starten. Das Nest wird sich also irgendwo auf der anderen Seite der Wiese befinden; vielleicht in dem alten Vogelhaus bei den Apfelbäumen?

Für uns stellen die Hornissen in erster Linie keine Gefahr dar (sie tun das für keinen Menschen, jedoch sollten Allergiker aufpassen). Trotzdem sollten wir die obigen Regeln entsprechend umsetzten:
Das bedeutet zum Beispiel, dass Fußbälle nicht in Richtung des Flieders geschossen werden dürfen, in der Nähe der Insekten (und vor allem in Richtung) keine hektischen Bewegungen vollführt werden sollten, oder gar Gegenstände geworfen werden. Mit Vorsicht beobachtet werden dürfen sie aber gerne!

Abschließend bleibt mir noch zu sagen, dass diese Insekten mehr Angst vor den Menschen haben (jaja, der altbekannte Satz, ich weiß ;-)) und fliehen, wenn man ihnen zu nahe kommt. Ich habe beispielsweise diese Woche den Rasen gemäht und die Tiere zu spät bemerkt. Außer aufgescheuchtem Herumsurren ist nichts passiert. Zudem ist die Hornisse ein nützliches Tier, wenn man bedenkt, dass sie Wespen (die den Menschen tatsächlich ab und zu angreifen), jagt und frisst. Beim nächsten Grillabend darf man diesen kleinen Nützlingen also ruhig etwas Toleranz einräumen. Ich selbst habe keine Angst vor den Tieren, nur gesunden Respekt. Und bisher wurde ich nicht gestochen 🙂

-seppel

Die Hornissen bei der Arbeit

Update vom 02.11.:
Die Hornissen haben den Baum verlassen. Gäste mit Allergie müssen nun also nichts mehr befürchten.

Kommentare sind geschlossen